12. Virtual Fires Congress am 29. und 30.06.2017 ein voller Erfolg

12. Virtual Fires-Congress am 29. und 30.06.2017 ein voller Erfolg

Selten hatten daher die Themen beim Virtual Fires-Congress eine solche Brisanz wie in diesem Jahr.

Unter anderem führte der Bericht von Brandoberamtsrat Rolf Erbe von der Berliner Feuerwehr den Teilnehmern am Kongress vor Augen, wie schnell Einsatzkräfte in eine Bedrohungslage geraten. Er war bei dem Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt im Dezember 2016 im Einsatz, als ein Terrorist mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste. Um solche möglichen Großschadenslagen künftig besser trainieren zu können, wird der Einsatz digitaler Hilfsmittel immer wichtiger.

Eine weitere, sehr interessante Präsentation war die Krisensimulation für die Zusammenarbeit von Einsatzkräften und der Bevölkerung.

Unter den 120 Teilnehmern befanden sich auch 40 Mitglieder von Rettungsorganisationen, wie DRK, DLRG, Technisches Hilfswerk und andere. Es handelt sich beim Virtual Fires-Congress nicht mehr nur um eine reine Feuerwehrveranstaltung.

Am zweiten Tag fand eine Exkursion nach Bruchsal statt, wo die neu erbaute Akademie zur Gefahrenabwehr im Kompetenzzentrum der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg besichtigt wurde.

Ausführliche Berichte auch im "Südkurier" und "Schwarzwälder Bote" vom 23. und 24.06.2017.

Weitere Infos unter: www.virtual-fires.de

Zurück