Workshop des VDC am 16.11.2017 sehr gut besucht

Workshop des VDC am 16.11.2017 sehr gut besucht

Um das Thema "Prototypen" ging es beim Workshop am 16.11.2017, das gängige Zwischenschritte zum marktreifen Produkt, z. B. beim Fahrzeug- und Werkzeugbau, darstellt.

Es existiert noch kein verbindliches und wissenschaftlich erprobtes System zum Entwickeln von Prototypen. Eine Initiative von Partnern aus Forschung und Industrie möchte das ändern. Bei diesem vom Bundes-Forschungsministerium geförderten Projekt beteiligt ist das VDC (Virtual Dimension Center Technologiezentrum St. Georgen w. V.).

Professor Christian von Husen von der Hochschule Furtwangen stellte zu Beginn in seinem Referat den Rahmen zum Verbundprojekt "dimenSion" vor. Durch Multidimensionales Service Prototyping soll der Innovationsprozess von Dienstleistungen verbessert werden. Dabei steht der Service in einem inhaltlichen Wandel.

Ein Beispiel der Modellbaufirma Faller aus Gütenbach brachte zum Ausdruck, wie potentielle Käufer schon vor dem Kauf Modellbahn-Miniaturen erleben können.

Wie in der Hotline der Firma Romaco bereits internetfähige Datenbrillen eingesetzt werden, zeigte Pascal Striebig. Die virtuelle Kommunikation erleichtert die tägliche Arbeit der Hotline-Mitarbeiter und die Kunden profitieren von diesen effizienten und kostengünstigen Serviceleistungen.

Martin Zimmermann, Vorstand des VDC, war mit dem Teilnehmerzuspruch des Workshops sehr zufrieden und erklärte, dass die Themeninhalte das Forschungsprojekt auf den Nerv der Unternehmen im Zeitalter der Digitalisierung treffen.

Weitere Infos zum Workshop auch im Artikel des "Südkurier" vom 22.11.2017

 

Zurück